Nach der Abfahrt von Spitzbergen, war als nächstes Ziel Hammerfest geplant. Doch es kam anders. In der Nacht, als wir seelenruhig schliefen, trat Packeis auf. Das Schiff, es ist ja kein Eisbrecher, musste aus Sicherheitsgründen einen Umweg fahren, um dem Packeis auszuweichen. Am Morgen wurden wir vom Kapitän über die geänderte Route informiert. So fiel Hammerfest aus und es ging direkt nach Honningsvåg auf der norwegischen Insel Magerøya.

Nordkap

Wir hatten uns zu einem Ausflug zum Nordkap entschieden. Das Kap, ein Schieferplateau, ragt 300 Meter steil aus dem Eismeer. Von hier aus sind es bis zum Nordpol noch 2100 Kilometer.

Nordkap

Seit 1978 ist der aus Stahl gearbeitete Globus das Wahrzeichen des Nordkaps und ein begehrtes Fotomotiv.

Nordkap

Das Nordkap ist der nördlichste Punkt Europas, der auf Straßen vom europäischen Festland aus erreicht werden kann.

Nordkap

Der Ausblick ist fantastisch.

Nordkap

Trotz der vielen Touristen fanden wir noch unberührte Ecken.

Nordkap

Himmel, Meer uns Schnee …

Nordkap

Einmalig dieser Blick über das Eismeer.

Nordkap

Das 1984 errichtete Mitternachtssonnen-Denkmal ist aus Steinen unterschiedlichen Materials gebaut. An der Spitze weist eine Kompassnadel nach Norden.

Das Denkmal der Kinder der Welt haben wir nur erahnen können, es war so gut wie eingeschneit.

In der Nordkaphalle haben bis zu 1000 Menschen Platz. Dort kann man sich aufwärmen, die Kapelle besuchen oder eine Ausstellung anschauen. Empfehlenswert ist ein Film, der das Nordkap bei Sonnenschein und in der Mitternachtssonne zeigt. Auch ein Restaurant, verschiedene Shops und ein Postamt gibt es.

Nordkap

Inzwischen hatte es stark zu schneien begonnen und so zogen wir es vor, nach Honningsvåg zurück zu fahren.

Honningsvag

Honningsvåg ist die nördlichste Stadt Norwegens. Sie wird täglich von den Schiffen der Hurtigruten angelaufen.

Honningsvag

Die Kirche von Honningsvåg, das ältestes Gebäude der Stadt.

Honningsvag

Auf dem Friedhof fanden wir, es war der 2. Juni, erste Frühlingsboten.

Honningsvag

Der Hafen mit vielen bunten Schiffen.

Honningsvag

Honningsvag

Fischereiutensilien.

Honningsvag

Blick ins Hafenwasser.

Honningsvag

Kunst mit Gummistiefeln.

Honningsvag

Eine bunte Wand.

Honningsvag

Dann hieß es wieder Abschied nehmen.

Honningsvag

Weiter ging es Richtung Tromsø.

Honningsvag

Teil 1 der Reise: Orkney-Inseln (Schottland)

Teil 2 der Reise: Von isländischen Landschaften, Geysiren und einem Troll

Teil 3 der Reise: Ísafjörður und die Vogelinsel Vigur

Teil 4 der Reise: Von fallenden Wasser, Mücken und brodelnden Schlammpfuhlen

Teil 5 der Reise: An der kühlen Küste

Advertisements