Taglilie

… in weiß. Macht sich gut in dunkleren Ecken. 😉

An alle Rosenliebhaber!

Diese unbekannte Rose hat mein Sohn vor ein paar Jahren vor dem Kompost gerettet. Sie sah recht mitgenommen aus. Aber da ich ein Herz für Rosen habe, fand ich doch ein sonniges Plätzchen für sie in meinen Garten.
Am schönsten sind die zahlreichen cremeweißen Knospen. Wenn die Blüte sich öffnet, sieht man kräftig gelbe Staubgefässe und vereinzelt rote Stellen an den Rändern der Blütenblättern. Die aufgeblühte Rose verblüht sehr schnell. Der Wuchs ist niedrig, ich tippe deshalb auf eine Bodendeckerrose. Das Laub ist gesund und kräftig grün. Sie duftet nicht.

Mich würde interessieren, um welche Sorte es sich handelt. Bitte melden falls ihr die unbekannte Schöne kennt. Ich freue mich über eure Kommentare.

weiße Blüten

… hat dieses Steingartengewächs seinen großen Auftritt und zeigt seinen weißen Blütentraum. 🙂

Chrysanthemenblüte

Die Blume ist ein Wort,
ein Ausdruck,
ein Seufzer aus voller Brust.

Bettina von Arnim (1785-1859)

Tulpe

Ein Strauß cremeweißer Tulpen wanderte heute in den Einkaufskorb. 🙂
Wünsche euch allen ein schönes Wochenende.

Ein Dolden-Milchstern

Ein Dolden-Milchstern (Ornithogalum umbellatum), auch Stern von Bethlehem genannt, hat heute im Wintergarten ein paar winzige Blüten geöffnet.
Wenn es wieder frostfrei ist (noch 57 Tage bis Frühlingsbeginn!), werde ich die Zwiebelchen unter Sträuchern auspflanzen. Sie sollen sich an günstigen Standorten gut verbreiten.

Hyacinthus

Zu Jahresbeginn hole ich mir gerne etwas Frühling ins Haus. Neben Tulpen, Narzissen und Blauträubchen, sind Hyazinthen für den frühen Antrieb im Topf oder auch in speziellen Vasen geeignet.
Hyazinthen duften sehr intensiv, das muss man mögen. Die Zwiebeln nach der Blüte weiterhin gießen und sobald der Boden frostfrei ist, in den Garten auspflanzen, dann kann man sich viele Jahre an den Blüten erfreuen.